Black Thorn

Kapitel 9 - Teil 1

Richtung Süden

Wir haben Lastentiere und Proviant besorgt. Nachdem uns das Luftschiff nach Portage gebracht hat, werden wir viele Wochen zu Fuß unterwegs sein. Mir schmerzen jetzt schon die Füße, nur bei dem Gedanken daran. Meine Blasen könnten noch das geringste Problem sein, sollten uns diese „Crystal-Raider“ erwischen. Wohl eine Bande von Trollen, deren Territorium wir durchqueren.

Seltsame Nachricht. „Vertraue niemandem, vor allem nicht Denie, sollten wir sie jemals befreien können.“ Haben wir das nicht? Kam die Nachricht einfach nur zu spät? Und dann eine vage Anspielung, dass es noch andere gefährliche Parteien gibt, die an den Dolchen interessiert sein könnten. Es würde mich überraschen, wenn dem nicht so wäre! Wobei auch dieser Nethermancer in Kratas meinen Dolch nicht haben wollte. Verflucht sei er!

Eine mehrwöchige Reise bedarf nicht nur Rationen, sondern auch viel Wasser. Warum hat daran niemand gedacht? Wir hätten uns besser informieren können, welche Möglichkeiten wir unterwegs haben um unsere Vorräte aufzustocken. Jetzt versuchen wir mit den örtlichen Bauern zu handeln. Sie sind vorsichtig, aber überraschend freundlich.

Wir erreichen die Kreuzung nach Kratas. Wäre unsere Flucht von dort vorausschauender gewesen, hätten wir uns diesen Marsch sparen können. Oder zumindest den Teil der hinter uns liegt. Wir bleiben eine Zeit lang abseits der Straße. Die Kreuzung ist wohl ein beliebtes Jagdgebiet. Beliebte Jagdgebiete gibt es auch abseits der Straßen. Keine Ahnung was das für Biester waren, aber ihr Kreischen ist sehr unangenehm, ebenso wie ihr Anblick. Eine Mischung aus hässlicher, alter Hexe und Vogel. Ich konnte uns vor ihren Augen verbergen. Leider konnte ich unsere Augen nicht vor ihnen verbergen. Der Anblick wird mich noch einige Nächte verfolgen. Wie lange sind wir nun unterwegs? Zwei Wochen? Drei? Die Tage fliegen vorbei und ich habe aufgehört zu zählen. Aufstehen, Laufen, Schlafen. Und immer auf der Hut sein.

Heute Abend habe ich es verstanden. Die Nachricht war nicht zu spät. Oder vielleicht doch und es ist alles nur ein grosser Zufall…? Wichtig ist nur, dass man mich schon wieder getäuscht hat. Gerade mich! Sollte ich nicht am besten wissen, dass die Dinge selten so sind, wie sie uns erscheinen? Ich muss besser werden. Genauer hingucken. Die Zeichen erkennen. Niemals aufhören zu hinterfragen. Es muss doch möglich sein, die Wahrheit zu erkennen! Ach und falls ich später vergessen haben sollte, worüber ich hier schreibe: Wir haben nicht Denie aus Kratas befreit, sondern eine Spionin von dieser rothaarigen Frau namens „Brekul“, die sich sehr überzeugend als Denie ausgab. Dennoch hätte ich merken müssen, dass sie mir gegenüber plötzlich aufgeschlossener ist als sonst! …Oder ich hätte die Illusion, die auf ihr liegt durchdringen müssen! Wie dem auch sei… Brekul stammt wohl aus Jerris, bla bla, mächtig und so. Ihre Spionin hieß „Alia Kobani“.

Denie ist sogar noch abweisender als sonst. Ein Wunder, dass sie überhaupt wieder zu uns aufgeschlossen hat. Wobei ich vermute, dass dies weniger deswegen geschah, weil sie uns mag, als dass sie diese Alia einfach überhaupt nicht mag. Soviel Hass war in ihren Augen… Aber, sie entschied sich bei uns zu bleiben und nicht mit ihren beiden Zipfelmützen-Freundinnen wieder von dannen zu ziehen. Vielleicht heilt Zeit ja diese Wunden.

Nach der Entführungs- und Verwechslungsgeschichte ist Denie noch aufdringlicher. Sie will einfach aaaaalles von mir wissen. Wer kann es ihr verübeln? Ich habe Informationen Preis gegeben, von denen ich glaube, dass sie nicht allzu kritisch sind. Aber was weiß ich schon welche Information kritisch ist? Welche Motive hinter meiner Suche stehen, weiß ich selbst nicht. Doch einfach nur das Wissen, oder? Nun meine Motive sind deutlich persönlicher geworden. Verfluchter Nethermancer! Aber auch dieses Geheimnis habe ich geteilt.

Meine Verbindung mit diesem Horror stecken im Vergleich mit Denie noch in den Kinderschuhen! Ich beneide sie aber auch nicht um die Stimme in ihrem Kopf. Mir reichen schon die, die bereits da sind. Vielleicht erfahre ich von ihr, ob es klüger ist, tiefer in die Verbindung einzutauchen, oder ob ich mir damit jede Chance verwirke, sie los zu werden. Denie scheint überzeugt zu sein, dass dieser Horror ein „Freund“ ist. Wir müssen achtsam sein, dass sie uns nicht eines Nachts die Kehlen durchschneidet. Vielleicht manipuliert sie dieser Horror und Denie merkt es nicht, wie sie langsam dem Wahnsinn anheim fällt…

Die Kluft zwischen den Zwillingsgipfeln kommt in Sicht. Diesem Weg müssen wir folgen, wenn wir das Gebirge durchqueren und diesen Ork auf der anderen Seite finden wollen. Wir trafen auf eine theranische Patrouille. Der Kampf war hart. Ich hoffe meine Verbrennungen hinterlassen keine Narben. Ob man sie sehen würde? Alles tut weh. Mehr noch als alles. Teile meines Körpers, von denen ich bisher nichts wusste, machen nun schmerzlich auf sich aufmerksam. Wir erfuhren von einem Magielabor, dass wohl aus der Zeit noch vor der Scourge stammen soll. Unsere Dolche sind wohl ähnlich alt. Vielleicht gibt es dort Informationen. Georg verbrachte den ganzen Tag mit der Suche, aber fand am Abend den Eingang zu diesem Labor. Wir konnten hinein gelangen und nun versuchen wir zu verstehen, wie diese Einrichtung funktioniert und was sie uns zu erzählen hat.

Bisher keine Monster. Wir werden nicht ganz schlau aus den magischen Mechanismen, die hier überall eingewoben wurden. Sie dienen scheinbar so gut wie alle der Verteidigung. Man kann ganze Bereiche so verändern, dass man ihn ihnen ertrinkt, erstickt, verbrennt, sich auflöst… Spaß für die ganze Familie! Zum Glück haben wir unser eigenes Versuchssubjekt namens Lundrok dabei. Warum ist er eigentlich bei uns? Er hat keinen Dolch. …Von dem wir wissen. Aber es scheint wichtig genug zu sein, sich dafür Foltern zu lassen.

Wir kennen nun die Bedeutung der Runen, die hier viele Mechanismen steuern und unsere Erkundung dieses Ortes war erstaunlich fruchtlos. Alles ist verrottet oder… wurde bereits entfernt? Sind wir nicht die ersten hier? Es liegen keine Werkzeuge oder Instrumente herum, keine Bücher, nichts. Nur Staub. Davon reichlich. Es gibt einen Schrein der allen Passionen gewidmet ist. Ich meine alle Passionen. Auch den verkommenen. Allerdings waren sie zu dieser Zeit wohl noch nicht verrückt. Vor der Scourge. Das beweist wohl das Alter dieser Einrichtung. Der einzige Weg vorwärts und hoffentlich zu unseren erhofften Antworten, scheint hinter 4 magischen Barrieren zu liegen. Ich vermute, dass hinter den Barrieren verschiedene Forschungsbereiche liegen. Einer befasst sich mit der allgemeinen Magie, einer mit der astralen Welt, einer mit den Elementen und ein Bereich ist den Horrors gewidmet. Ich befürchte, dass wir dort rein müssen.

Wir fanden den Schlüssel zur allgemeinen Magie beim Schrein der Passionen. Eine kurze Erkundung dieses Bereiches hat gezeigt, dass hier doch gefährliche Kreaturen lauern. Keine Ahnung was das war, was mich dort unten angegriffen hat, aber es roch fürchterlich und erinnerte mehr an einen großen Haufen Abfall, denn an ein Wesen. Mein Gambeson ist auf jeden Fall ruiniert. Wir haben vorerst die Flucht ergriffen, ruhen uns gerade aus und beraten eine Strategie.

Comments

Arrcena

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.